Staumelder von Navigationsgeräten - diese Techniken benutzt ihr Navi

in NAVIGATIONSGERäT

Ein großer Vorteil von Navigationsgeräten ist, neben der zuverlässigen Wegführung auch die Warnung vor Verkehrshindernissen und Staus. Staus und zähfließender Verkehr sind bei Autofahrern äußerst unbeliebt und so ist es praktisch, dass man Dank des Navis nicht auf den halbstündigen Verkehrsfunk angewiesen ist. Je nach Hersteller des Navigationsgerätes, unterscheidet sich die Technik die benutzt wird um Staus zu vermeiden oder zu umfahren. Wir haben für Sie die gängigsten Staumelde-Techniken zusammengefasst.

Traffic Message Channel – der Klassiker

TMC, beziehungsweise „Traffic Message Channel“ ist wohl der am weit verbreitetste Stauwarn-Dienst. Das Navi bezieht dabei die Verkehrsinformationen über UKW Radiowellen. Der große Vorteil dieses Dienstes ist, dass er kostenlos ist. Das Navi verarbeitet hierbei die Informationen auf den Radiowellen und gleicht diese mit der Wegführung ab. Wenn sich Übereinstimmungen ergeben, warnt das Navigationsgerät vor Stau und schlägt eine neue Route vor. Der Nachteil dieser Technik ist hauptsächlich auf das begrenzte Datenvolumen von Radiowellen zurückzuführen. Wenn der Empfang einmal nicht so gut ist, oder gerade viele Daten gesendet werden müssen kann es zu deutlichen Zeitverzögerungen kommen.

TMCpro oder Navteq Traffic

TMCpro ist die Weiterentwicklung von TMC. Dabei wird, neben den Informationen aus den Radiodaten, auch auf weitere Informationsquellen zurückgegriffen. Dazu gehören, zum Beispiel Sensoren an der Fahrbahn und an Brücken. Auch verschiedene Autotypen sind mit TMCpro Sensoren ausgestattet und können so Informationen der Verkehrslage an die entsprechenden Navigationsgeräte senden. Diese zusätzlichen Daten erhöhen die Genauigkeit und auch die Zuverlässigkeit der Stauwarnungen. Dieser Dienst kann im Gegensatz zum kostenlosen TMC bis zu 100 Euro kosten. Oft ist die Nutzungslizenz allerdings im Kaufpreis enthalten und wirkt sich so nur durch einen teureren Anschaffungspreis aus.

Echtzeit-Dienste: TomTom HD Traffic, Garmin 3D Traffic Live und Inrix XD Traffic

Die modernsten und zuverlässigsten Stauwarner sind Echtzeit-Dienste wie TomTom HD Traffic, Garmin 3D Traffic live oder Inrix XD Traffic. Diese Systeme nutzen Daten von anonymisierten Bewegungsprofilen, die zum Beispiel von Navigationsgeräten, Smartphones und Sensoren aus anderen Autos gesendet werden. Dies sind Millionen von Daten die ununterbrochen gesendet werden. Das Navi wertet diese Informationen aus und erkennt so selbst kleinere Störungen im Verkehrsfluss. Diese werden dem Fahrer in Echtzeit mitgeteilt und bieten so die beste Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Zurzeit werden Echtzeit-Verkehrsdienste in Verbindung mit einem Abonnement angeboten. Je nach Hersteller kosten diese um die 50 Euro im Jahr. Dafür erhalten Sie stets die aktuellsten und zuverlässigsten Verkehrsdaten.

Google Maps – die kostenlose Alternative

Mit Google Maps, bietet Google eine kostenlose Alternative zu den meisten kostenpflichtigen Echtzeit-Diensten. Auch bei dieser Methode werden anonymisierte Standortprofile ausgewertet und zu Stauinformationen verarbeitet. Die Datenpakete kommen bei Google Maps übrigens von allen Smartphones und Tablets, die das Android Betriebssystem nutzen. Google maps funktioniert zur Zeit am zuverlässigsten in Ballungsräumen und auf viel befahrenen Autobahnen. Da sich die Stau Informationen immer nach der Anzahl der Nutzer richten, kann es in weniger bewohnten Gebieten noch zu Ungenauigkeiten kommen. Trotzdem ist Google Maps eine gute Alternative für alle die kein Geld für Echtzeit-Dienste ausgeben möchten.


Letztes Update: 22/11/2017 on 13:56. Alle Preise werden täglich aktualisiert.