Wissenswertes über Kaffeebohnen: Vom Anbau bis zur Zubereitung

in KAFFEEMASCHINE

Selbst für die beste Kaffeemaschine brauchen Sie gute und qualitativ hochwertige Kaffeebohnen, um einen geschmackvollen Kaffee oder Espresso zubereiten zu können. Wir haben ein paar wichtige Informationen über Kaffeebohnen für Sie zusammengetragen. Informieren Sie sich im folgenden Beitrag über die verschiedenen Röstverfahren und darüber welche Bohne die richtige für welche Zubereitungsart ist.

Robusta und Arabica

Es gibt zwar über 40 verschiedene Kaffeepflanzen weltweit, der Hauptanbau beschränkt sich allerdings auf zwei Sorten: Robusta und Arabica. Die Hauptsorte, mit rund 60 Prozent Anteil am Weltmarkt, ist Arabica. Diese Bohne wird hauptsächlich in Mittelamerika, Kolumbien und Kenia angebaut. Robusta ist schnellwüchsiger, braucht aber eine Höhe von 600 Metern um ertragreich wachsen zu können. Diese Bohne wird vor allem im östlichen Afrika und in ein paar asiatischen Ländern angebaut. Arabica ist teurer als Robusta und ist für säurebetonten Kaffee mit wenig Bitterstoffen zuständig. Robusta ist dagegen ärmer in Säure und reicher an Bitterstoffen. Sie sorgt für eine gute Crema und wird zum Beispiel oft für die Espressozubereitung verwendet. Obwohl einige Kaffeeliebhaber auf Sorten-reine Kaffeebohnen achten, sind die meisten gerösteten Bohnen, die Sie im Geschäft oder im Onlinehandel erwerben können, Mischungen von Bohnen unterschiedlicher Herkunft.

Röstverfahren

Je nach Kaffeebohnensorte gibt es auch unterschiedliche Röstverfahren. In einer Kaffeebohne befinden sich circa 900 Aromastoffe, die je nach Röstform stärker ausgeprägt oder unterdrückt werden. Robusta Kaffeebohnen werden normalerweise stärker und dunkler geröstet. Dadurch wird die schokoladige Bitternote gefördert und der Säureanteil reduziert. Kaffeebohnen der Sorte Robusta kann man also meistens sehr gut an der dunklen Färbung und auch an dem Bruch von dem Großteil der Kaffeebohnen erkennen. Arabica Kaffeebohnen werden im Gegensatz dazu, schonender und kürzer geröstet. Für die Espressozubereitung gibt es ein spezielles Röstverfahren. Die Bohnen werden doppelt geröstet. Dadurch bilden sich die Aromen stärker aus, während gleichzeitig der Koffeingehalt sinkt.

Welche Bohnen für welche Zubereitungsart?

Für Filterkaffee und Kaffee aus dem Vollautomaten ist eine milde Mischung mit einem hohen Anteil an Arabica Bohnen empfehlenswert. Auch 100 Prozent Arabica Bohnen eigenen sich hervorragend für Vollautomaten. Trotzdem ist die Qualität der Arabica Bohnen nicht immer perfekt. Aus diesem Grund kann sich ein Anteil von Robusta in Kaffeebohnenmischung durchaus positiv auf den Geschmack auswirken.

Die richtige Lagerung der Kaffeebohnen

Mahlen Sie den Kaffee erst direkt vor der Zubereitung. Sie sollten nach Möglichkeit keine Kaffeebohnen auf Vorrat kaufen. Kaffeebohnen haben in der Regel eine Aromahaltbarkeitszeit von vier bis sechs Wochen. Kaffeebohnen bleiben am frischsten wenn diese im Kühlschrank oder im Gefrierschrank aufbewahrt werden.


Letztes Update: 20/09/2017 on 03:05. Alle Preise werden täglich aktualisiert.