Alles für die Umwelt – der moderne Geschirrspüler

in GESCHIRRSPüLER

Geschirr spülen steht auf der Liste der unbeliebtesten Hausarbeiten ganz oben. Dass die Lebensqualität steigt wenn man eine Spülmaschine besitzt, steht außer Frage. Doch neben mehr Komfort und Zeitersparnis kann der Geschirrspüler auch so einiges für die Umwelt tun.

Wassersparen von ganz alleine

Die Universität Bonn hat mit einer Vergleichsstudie von 200 Haushalten beweisen können, dass im Durchschnitt 50 % Wasser gespart werden kann wenn man sein Geschirr statt mit der Hand, mit einer Spülmaschine spült. Moderne Maschinen kommen sogar mit nur 7 Litern Wasser pro Spülgang aus. Wer einen über 10 Jahre alten Geschirrspüler besitzt, sollte über eine Neuanschaffung nachdenken. Alte Maschinen verbrauchen im Schnitt etwa 16 Liter Wasser, das sind 40 % mehr als neuere Modelle. Diese haben in der Regel intelligente Wasser- und Energiesparprogramme, die anhand des Füllvolumens automatisch die Wassermenge anpassen.

Einsparpotenzial - Faktor Mensch

Der größte Einflussfaktor ist aber immer noch der Mensch, der die Maschine bedient. Der Geschirrspüler sollte immer gut gefüllt sein, da halb volle Maschinen unnötig Wasser und Energie verbrauchen. Die obengenannte Studie der Universität Bonn geht davon aus, dass jede zehnte Spülung eingespart werden könnte wenn die Maschine bei jedem Spülgang optimal beladen ist. Bei nicht so starker Verschmutzung reichen auch Kurz- oder Sparprogramme die mit niedriger Temperatur und weniger Wasser auskommen. Die Ansicht dass man Geschirr unter laufendem Wasser vorspülen sollte ist übrigens veraltet. Moderne Geschirrspüler schaffen es auch ohne manuelle Vorwäsche das Geschirr zu reinigen.

Strom sparen mit Energieeffizienz

Fast alle neuen Geschirrspüler bieten die Energieeffizienzklasse A++ und A+++. Beim Kauf einer neuen Maschine sollte man sich deswegen nicht verwirren lassen: Energieeffizienzklasse A (ohne +) hört sich zwar toll an, verhält sich aber im Vergleich zu A++ und A+++ Modellen in etwa so, wie einst die C- und D Modelle. Außerdem lohnt sich die Investition in Modelle, die eine Beladungserkennung aufweisen können. Die Maschine erkennt anhand von Sensoren wieviel Gewicht eingeladen wurde und passt den Energieverbrauch daran an.

Über Phosphat in Spülmitteln - Ein kleiner Exkurs

Auch bei der Wahl des Geschirrspülmittels kann man umweltfreundlich sein. Eine neue EU Verordnung wird ab 2017 den Einsatz von Phosphor in Maschinengeschirrspülmitteln gänzlich verbieten. Phosphate sind Nährstoffe für Algen und fördern, wenn Sie durch das Grundwasser in Seen oder Flüsse gelangen, das massenhafte Algenwachstum. Wenn diese dann sterben freuen sich die nächsten in der Nahrungskette. Bakterien beginnen die toten Algen zu zersetzen, was wiederum zu Sauerstoffmangel und Fischsterben führen kann. Heutzutage zeigt sich aber schon, dass Phosphat im Spülmittel nicht sein muss. Die Stiftung Warentest hat gezeigt, dass Multitabs die ohne Phosphate auskommen, das Geschirr nicht nur umweltschonender reinigen – sie bringen auch bessere Leistungen als die Spülmittel die Phosphate enthalten.


Letztes Update: 26/04/2017 on 16:19. Alle Preise werden täglich aktualisiert.