Entsafter – pressen, schleudern oder dampfen?

in ENTSAFTER

Ein Entsafter ist ein praktisches Haushaltsgerät in der Küche um frischen Saft aus Obst und Gemüse selbst herstellen zu können. Dies ist natürlich ein bisschen zeitaufwändiger als Saft aus dem Supermarkt zu kaufen, doch der Aufwand lohnt sich. Selbst gemachte Säfte sind gesünder, da sie weder Zusatzstoffe noch Konservierungsmittel enthalten. Wir möchten Ihnen die verschiedenen Funktionsweisen von Entsaftern einmal genauer vorstellen.

Saftpressen – die „slow juicer“

Wie der Name schon sagt, trennen Saftpressen den Saft durch pressen, also mechanischen Druck. Dies kann entweder manuell, mit einer konventionellen Zitruspresse erfolgen, oder auch automatisch, mit Hilfe einer oder zwei Schnecken. Die zu entsaftenden Lebensmittel werden mit sehr langsamen Geschwindigkeiten über die Förderschnecke zerdrückt und dann durch ein Sieb gepresst. Dieser Vorgang kann zwar sehr zeitaufwendig sein, lohnt sich aber da die Inhaltsstoffe geschont werden und der Saft generell sehr hochwertig und homogen aus der Presse kommt. Auch die Ausbeute ist mit der Saftpresse höher, als bei anderen Geräten. Die Härte der Lebensmittel spielt bei dieser Art zu Entsaften keine Rolle. Fasrige Gemüseblätter, Nüsse und auch harte Gemüsesorten wie Ingwer oder Karotten lassen sich mit der Saftpresse spielend leicht entsaften. Durch die niedrige Geschwindigkeiten sind diese Pressen außerdem besonders leise. Wer sich eine Saftpresse zulegen möchte muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen – die hohe Qualität und die große Ausbeute kommen meist mit einem entsprechenden Preis.

Zentrifugenentsafter – große Mengen schnell entsaften

Zentrifugenentsafter sind die schnellsten Geräte unter den Entsaftern. Bei dieser Methode werden die Lebensmittel erst zerkleinert und dann in einer Sieb-Zentrifuge geschleudert. Durch die hohe Geschwindigkeiten lassen sich große Mengen an Obst und Gemüse schnell und einfach zu Saft verarbeiten. Das schnelle Verarbeiten kommt allerdings mit einem Nachteil. Der Saft kann leicht aufschäumen und kommt dadurch mit viel Sauerstoff in Kontakt, was einen Einfluss auf den Vitamin- und Nährstoffgehalt und auch auf die Haltbarkeit des Endproduktes haben kann. Auch die Lautstärke der Zentrifuge ist selbstredend lauter, als die der langsameren Saftpresse. Optimal sind Zentrifugalentsafter die eine Geschwindigkeitsregelung haben. Bei dieser kann man die Geschwindigkeit auf das zu entsaftende Lebensmittel anpassen um die Ausbeute zu optimieren. Härtere Lebensmittel sollten stets mit einer schnelleren Geschwindigkeit zentrifugiert werden als weichere Lebensmittel, die eine schonendere Behandlung benötigen.

Dampfentsafter – Haltbarkeit im Vordergrund

Der Dampfentsafter entsaftet Obst und Gemüse mit der Hilfe von heißem Dampf. Das hat den Vorteil dass der Saft gleichzeitig auch länger haltbar gemacht wird. Große Mengen an ganzen Früchten werden bei diesem Vorgang erhitzt und die Zellen der Früchte so zum Platzen gebracht. Anschließend kann der Saft im unteren Auffangbehälter des Entsafters gesammelt werden. Die Saftausbeute ist bei dieser Methode sehr groß und der Saft kann direkt in luftdichte Flaschen umgefüllt werden.


Letztes Update: 17/10/2017 on 06:17. Alle Preise werden täglich aktualisiert.